Was kostet die Entwicklung einer App?

“Was kostet die Entwicklung einer App?” So oder so ähnlich formuliert lautet eine der Fragen, die uns am häufigsten gestellt wird. Leider gibt es für diese Frage keine pauschale Antwort. Deswegen möchte ich mich in diesem Artikel dem Thema Kosten der App Entwicklung etwas ausführlicher nähern.

Im Grunde verhält es sich bei der App Entwicklung wie bei jeder anderen Dienstleistung. Spitzen schneiden kostet 15 EUR, eine Hochsteckfrisur mit Typ-Beratung und Make-up dagegen 100 EUR. Ganz ähnlich ist es bei App Projekten. Auch Apps können sich untereinander in Bezug auf ihre Funktionalität und dem damit verbundenen Entwicklungsaufwand massiv unterscheiden. Dementsprechend weit gestreut ist auch der “Preis” einer App. Um dennoch einen groben Rahmen zu geben, hat iBusiness im Rahmen einer App-Honorar-Umfrage aus dem Jahr 2011 unterschiedliche Apps hinsichtlich ihrer Funktionalität in Gruppen eingeteilt. Hierbei wurden folgende Werte ermittelt:


(Quelle: iBusiness Honorarleitfaden)

Diese Gruppen werden von iBusiness wie folgt definiert:

  • Einfache App: wenig Logik, wenig Bildschirme, kein Backend-Zugriff, vorwiegend Verwendung von Standard-UI-Komponenten zur Gestaltung des Layouts und Designs mit minimalen Anpassungen (Beispiel: Eieruhr App)
  • Durchschnittliche App: kein eigenes Backend; evtl. Zugriff auf ein fremdes Backend; mehr Bildschirme, Menüs, Konfigurationsmaßnahmen etc. als bei einer einfachen App; Verwendung von Standard-UI-Komponenten, deren Optik an ein eigenes Design angepasst wird (Beispiel: “Where-is-my-car” App)
  • Komplexe App: eigenes Backend; viel eigene Logik und Komponenten; noch mehr Bildschirme, Menüs, Konfigurationsoptionen; Maßnahmen zur Stabilität notwendig z.B. Verhalten bei Internetverbindungsabbruch etc.; zusätzliche Komponenten zur Umsetzung nicht-unterstützter Bedienkonzepte wie Drag & Drop, Anpassung des UI nach eigenem Wunsch, das über die bestehenden UI-Komponenten hinausgeht (Beispiel: E-Mail-Client; Online-Banking App; neue, aufwendige Spiele)

Diese Übersicht bietet bereits einen guten Überblick, ist allerdings nur als grober Orientierungsrahmen zu verstehen. Tatsächlich ist der reine Programmieraufwand der App Funktionalität nur ein Element der Gleichung, die die Gesamtkosten eines App Projekts ausmacht. Weitere Aspekte wie Projektmanagement und Abstimmungsaufwand können ebenso gewichtig sein. Gerade bei diesen letzten Punkten hat sich in der Praxis gezeigt, dass Projekte mit entsprechendem Planungsvorlauf und Zielfokussierung deutlich effizienter durchgeführt werden können als “Schnellschuss”-Projekte mit vielen Last-Minute-Änderungen. Daher können sich auch die Gesamtpreise (scheinbar) ähnlicher App Projekte entsprechend unterscheiden. Eine detaillierte Vorbereitung ist also entscheidend für den Erfolg und die Kostenstruktur eines App Projekts.

Um diesem Umstand Rechnung zu tragen, bietet Mobile2b im Rahmen eines Kickoff-Workshops auch oft eine Grundlagen-Schulung zum Thema Software-Projektmanagement an. Hierbei werden unter anderem Aspekte wie Wireframes, Use Cases, technische Spezifikationen und Zeitmanagement behandelt. Das spart unter dem Strich nicht nur die Nerven der Entwickler, sondern auch die Geldbörse des Kunden.

Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot für einen solchen Workshop oder – sofern Sie schon über ein ausgereiftes Konzept verfügen – für die Umsetzung Ihres App Vorhabens. Kontaktieren Sie uns ganz unverbindlich!

Robert Vennemann ist Gründer und Geschäftsführer von Mobile2b. Seit Jahren berät er Unternehmen zu den Themen Enterprise Mobility und Apps. Wenn es die Zeit zulässt, greift er auch gerne selber in die Tasten und programmiert Apps für iPhone und iPad.